Archive | Kultursinn RSS feed for this section

Gehirnwäschemädchen

1 Jun

Gefunden auf http://deingesichtnicht.de/blog/alternative-gehirnwasche/

Ein schöner Anlass, um hier endlich mal wieder aktiv zu sein: Der Mini-Femen-Auftritt vorgestern im Germany´s Next Topmodel Finale. Die Aktionen der ursprünglich aus der Ukraine stammenden feministischen Gruppe sind hierzulande zwar viel diskutiert, jedoch war dieser Aufrüttler dringend notwendig – nirgendwo sonst wird Sexismus in unserer Gesellschaft so offensichtlich. Weiterlesen

Sprach-Rassismus

19 Jan

big_3412938b20(via) Chicca Silva

Ich kriech Pusteln! Dicke, aufgeregte, hyperventilierende Pusteln, wenn ich mitverfolge, was zur Zeit in der Presse schwirrt und wie viele Deutsche darauf reagieren: Es geht um die sogenannte „Neger-Debatte“, um die Nachzensierung von Kinderbüchern, in denen rassistische Begriffe auftauchen und die Pseudoauseinandersetzung mit dem ach-so-wichtigen-Erhalt unserer Kindheitserinnerungen, die durch diese Neuerungen scheinbar ausgelöscht würden. Weiterlesen

Input, Baby!

2 Dez

globus(via)

Mein Kopf schwirrt immer noch – nach zwei Tagen Konferenz zu Themen der Interkulturalität und kultureller Diversität, ziehe ich Resumée: Spannend war´s! Das Who is Who der IkK-Szene, richtige Diverstitäts-VIP´s, all jene, deren Person bei einem solchen Event nicht fehlen durften, waren vor Ort und referierten zu aktuellen Interkulturalitätsdiskursen. Weiterlesen

Von Einfalt zu Vielfalt

22 Okt

(via)

Das neue Semester hat begonnen und fruchtet von Beginn an mit einem Thema, das in mir gemischte Gefühle hervorruft: Diversity Management (kurz DiM). DiM bezeichnet Strategien, Programme und Maßnahmen für einen konstruktiven und produktiven Umgang mit Vielfalt innerhalb von Organisationen. Vielfalt bezieht sich dabei vor allem auf die Menschen, die in den Organisationen arbeiten und die sich aufgrund von Geschlecht, Kultur, Ethnie, Alter, sexueller Orientierung, usw. unterscheiden. So weit so gut. Weiterlesen

Ich und Kaminski

27 Jun

(via)

Wer mal Lust hat, sich mit einem richtigen Arschloch zu beschäftigen, einem „Feingeist“, der sich selbstbewusst und auch -verliebt in der Kunstszene bewegt und dabei keine Skrupel hat, anderen gehörig auf die Füße zu treten, der sollte „Ich und Kaminsky“ von Daniel Kehlmann lesen. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: