Croisement de Pistes

29 Dez

(via)

Achtung, Kreuzung! Altes Jahr trifft Neuanfang. Vergangenes bleibt hinten, Zukünftiges muss aufgebaut werden. Dieser Übergang lässt sich diesmal zeitlich einordnen und wird als Topos der einschlägigen Blogs gehandelt: zwischen den Jahren. Zwischen den Jahren ist man träge und vollgefressen. Zwischen den Jahren ist das Fernsehprogramm anders als sonst und auch die Stimmung scheint eine Besondere zu sein. Man fängt noch nichts Neues an, lässt aber das Alte hinter sich. Zwischen den Jahren werden die schlimmsten Geschenke zurückgegeben und die meisten Böller verkauft (naja, während den Jahren ist das ja auch verboten).

Für mich bedeutet dies: Warten. Ungeduldig, aber müde, ein bisschen gelangweilt sogar, obwohl man auch schon jetzt anfangen könnte. Kurz vor Weihnachten habe ich meine Abschlussarbeit beendet und weggeschickt. Damit wurde eine Ära besiegelt, die sich genauso anfühlte, wie die Zeit jetzt. Eine Art Zwischenlösung, in der man immer wieder auf ein  kompromissfreies Leben hoffte. Wenn man 3 Jahre etwas studiert, das einem eher schlecht als recht gefällt und zwischenzeitlich wochenweise aus dem Koffer lebt, weil der Kopf zwar am Studienort, das Herz und die Wurzeln aber woanders sind, entwickelt man schnell ein Gefühl, das man zu Zeiten von Schule und alter Heimat noch nicht kannte: nicht angekommen. Eine Art Heimweh, das nicht nach Mami und Papi schreit, sondern einfach ein Zuhause wünscht, in dem man sich für länger einrichtet.

Nach den Jahren soll dieses Zuhause nun endlich geschaffen werden. Neue Stadt, neues Glück. Eine eigene Wohnung, die man ganz alleine einrichtet (Schatzi, tut mir leid, aber zu viele Dekorateure verderben die Wohnung). Keine Kompromisse, kein Putzplan, keine Mitbewohner mit Bundesligafimmel. Ganz gediegen, gemütlich und nach dem eigenen Gusto. Alles steht in Startposition, es braucht nur den Typen, der die Startpistole abdrückt. Bis dahin wird die Lethargie zwischen den Jahren einfach geduldet und vielleicht fällt mir ja noch ein Thema ein, das etwas aussagekräftiger ist als dieser Post. Tut mir leid, es ist eben ein Zwischen-den-Jahren-Post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: