Schlaf, Kindlein schlaf

14 Sep

(via)

Wenn man als Mann Karriere machen möchte und nicht auf Kinder verzichten will, sucht man sich ne Frau und studiert einfach drauf los. Wenn man als Frau Karriere machen möchte und nicht auf Kinder verzichten will, muss man planen. Klar, man studiert auch einfach drauf los. Spätestens mit 25 aber stellt man sich die frage, wie man Kind und Kegel unter einen Hut bekommt, ohne auf eins verzichten zu müssen. Da ich nicht studieren möchte, um 3 Jahre zu arbeiten und dann alles an den Nagel hängen zu müssen, die Uhr tickt, mach ich mir da auch schon früher Gedanken, und zwar genau jetzt. Komischerweise reagieren die Meisten gar nicht munter auf nen möglichen Kinderwunsch: du hast doch noch so viel vor! Du übernimmst dann für den Rest deines Lebens Verantwortung! Du kannst doch noch gar nicht dafür aufkommen! Du verbaust dir doch alles! So, oder so ähnlich muss man sich vorhalten lassen, was frühes Kinderkriegen für ne Schnapsidee ist.

Was aber, wenn das ganz wunderbar funktioniert? Eine junge Frau, die vor oder während ihrer Ausbildung dem Evolutionsruf folgt, die sich dazu entschließt ihr Leben durchzuplanen, die startet meines Erachtens schneller durch. Noch nie hatte ich soviel Zeit, wie im Studium. Ich hätte ne ganze Herde durchfüttern können. Ganz gediegen und entspannt, hätte ich ein Kind durch die ersten 3 wichtigsten Jahre bringen können, um es danach mit gutem Gewissen in den Kindergarten zu verfrachten. Es wird doch erst nach dem Studium eng und stressig.

Ich habe einige Freundinnen, die jung Mutter geworden sind und die das ganz wunderbar meistern. Sie fangen früh an Verantwortung zu übernehmen, machen auf einmal nen ganz großen Schub, und scheinen sich auch deutlich schneller von den Strapazen einer Schwangerschaft zu erholen. Mit 32 haut dich eine Geburt komplett aus der Umlaufbahn, dein Körper braucht länger, um zu regenerieren. Mit 22 nicht (der Körper wächst und baut sich komplett aus bis 27, danach geht es skrupelloserweise Bergab).

Am Ende spielt dann alles zusammen: Man hat lange studiert, man will endlich auch was damit anfangen, man bewirbt sich und man lügt. Familienplanung?! Das dauert noch! Man lügt, weil junge Frauen, deren Urinstinkt irgendwann zu stark kribbelt, K.O.-Argumente liefern. Sie kosten  das Unternehmen mehr als junge Männer, da 80% von ihnen letztlich doch schwanger werden und abdampfen. Ich weiß, ich male mit Klischees, aber genau diese beeinflussen mich und fördern meine Zweifel.

Da Gleichberechtigung, vor allem in der Bezahlung, leider immer noch ein Fremdwort ist, versuchen viele Frauen besonders stark zu sein. Sie überfordern sich, arbeiten mehr als nötig, um genauso durchstarten zu können, wie Männer in ihrem Alter. Und da wir leider nicht in Frankreich, oder in Finnland leben, wo Frauen vor allem institutionell (jedes Kind bekommt einen Krippenplatz) einige Wochen nach der Entbindung unterstützt werden, sondern sogar noch als Rabenmutter beschimpft werden, wenn wir die Elternzeit verkürzen, müssen wir umdenken.

Wie sollen wir denn gleichzeitig einen anständigen Menschen großziehen, Kohle scheffeln, und nebenbei soziale Kontakte und Freizeit wuppen? Ich studier doch nicht ewig, um anzufangen, ne Kinderpause einzulegen, Teilzeit zu arbeiten, ne zweite einzulegen (diesmal etwas länger, zwei Kinder machen doppelt Arbeit), um dann feststellen zu müssen, dass ich meine Chance verpasst habe und der Zug ins Karriereland längst abgefahren ist. Lieber kann mein Nachwuchs selbstständig bei Freunden, im Kindergarten oder in Ganztagsschulen spielen und lernen, während ich schaffen gehe und wir alle was davon haben.

Keine Angst, ich bin NICHT schwanger und ich habe es in den nächsten 2 Jahren auch nicht vor zu werden, aber ich finde junge Mütter sollten in ihrer Entscheidung stärker unterstützt werden, denn es ist nichts Verwerfliches daran seine Zukunft in die Hand nehmen zu wollen und mit Bedacht seine Wünsche wahr werden zu lassen.

5 Antworten to “Schlaf, Kindlein schlaf”

  1. Grischi 14/09/2010 um 11:59 #

    da hab ich dich wohl inspiriert was? :P

    Bin ja auch der Meinung, dass Kinder bekommen im Studium wesentlich besser zu machen ist als in den frühen Karrierejahren. So flexibel wie im studium ist man nie wieder, man muss keine studiengebühren mehr zahlen und und und.
    Das blöde dabei ist leider nur dass während des Studiums ja kaum jemand schon den Partner gefunden hat mit dem man ein Kind haben möchte, bzw. weiß mans vielleicht noch nicht so, man ist ja selber noch in dauerndem Umbruch…

  2. stenographique 14/09/2010 um 12:50 #

    „urinstinkt“ oder „urin stinkt“ ist hier doch die frage…

  3. philgeland 18/09/2010 um 00:31 #

    Und wenn man als Paar Karriere machen will, dann …

    • phillippine 18/09/2010 um 11:58 #

      Das gilt auch für die Männer! Mein Freund hätte jetzt viel mehr Zeit einem Kind beim großwerden beizustehen, als in 3 Jahren, wenn er richtig anfängt zu ackern…

Trackbacks/Pingbacks

  1. Les filles sont nulles aux jeux vidéo « eigensinnlich - 23/10/2010

    […] kleiner Nachtrag zu DIESEM Artikel […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: